ALAIN ROUX VOYAGE Á PAIMPOL

ALAIN ROUX VOYAGE Á PAIMPOL

Voyage á Paimpol
Diese Ausstellung ist Teil des 3. europäischen Monats der Fotografie, November 2008

Link Monat der Fotografie

 

Reise nach Paimpol, Frühling 1987

Am Anfang dieser Serie, eine Woche Ferien und der Beginn einer Freundschaft mit einem Fotografen. So brach ich für eine Woche auf im Kreis meiner Familie, mit dabei eine Kamera 4 x 5 inch und, schwarz/weiße Polaroid®-Filme, Negativ-Positiv.

Die Ausgangsidee war einfach: jeden Tag machte ich eine Aufnahme, schickte diesem Freund das Positiv per Post und fertigte, wieder nach Hause zurückgekehrt,  vom Negativ einen Kontaktabzug an.

Seit damals blieb die Serie in einer Schachtel. Heute sind die Kinder erwachsen, und der Fotograf zählt nach wie vor zu meinen Freunden.
Die Blumenkohl-Kisten kehren jedes Jahr zur selben Jahreszeit wieder.
Das Meer folgt stets dem Rhythmus von Ebbe und Flut, wovon man sich, auf der derselben Bank sitzend, immer noch vergewissern kann.
Meine Brille ging verloren, aber die Enten befinden sich weiterhin an ihrem Platz.
Eine Wiese ersetzte Großmutters Gärtchen und an die Stelle der Gartenlaube kam ein Whirlpool.
Der Baumstumpf ist geblieben, imposanter denn je. Der Leuchtturm begrüßt unermüdlich die Schiffe.
Der Felsen am Uferrand trotzt standhaft der Meeresgischt.

Alain Roux, Berlin, Frühling 2008

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *